Gemeinschaft. Dialog. Services.

Wir vertreten Ihre Interessen – seit über 75 Jahren!

Steuerberaterverband
Düsseldorf e.V.

Regional verwurzelt und bundesweit vernetzt geben wir dem steuerberatenden Berufsstand eine starke Stimme in Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Unsere rund 4.000 Mitglieder unterstützen wir mit Beratung, Fachinformationen und zahlreichen Service-Leistungen. In unserer SteuerberaterAkademie finden Steuerberaterinnen und Steuerberater für sich und ihre Kanzlei ein umfassendes Aus- und Fortbildungsangebot.

Aktuelle Meldungen

Das BMF hat den RefE zum JStG 2024 veröffentlicht. Inhaltlich hervorzuheben sind insbesondere folgende steuerliche Regelungen bzw. Regelungsbereiche:

  • Umsetzung von BVerfG-Entscheidungen zum Übergang vom Anrechnungsverfahren zum Halbeinkünfteverfahren (§§ 34 und 36 KStG)
  • Gesetzliche Verstetigung der 150-Euro-Vereinfachungsregelung für Bonusleistungen für gesundheitsbewusstes Verhalten (§ 10 EStG)
  • Pauschalbesteuerung von Mobilitätsbudgets (§ 40 EStG)
  • Verlängerung der Abwicklungsfrist für Investmentfonds von fünf auf zehn Jahre
  • Konzernklausel bei der aufgeschobenen Besteuerung der geldwerten Vorteile aus Vermögensbeteiligungen (§ 19a EStG)
  • Änderungen im Umwandlungssteuergesetz
  • Zulassung der unmittelbaren Weitergabe steuerlicher Daten von den Bewilligungsbehörden an Ermittlungsbehörden (§ 31a AO)
  • Unionsrechtskonforme Anpassung des § 10 Absatz 6 und der §§ 13d und 28 Absatz 3 ErbStG
  • Verlängerung der Tarifermäßigung für Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft nach § 32c EstG
  • Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen (§ 4 Nr. 21 UStG)

110 Aussteller und rund 1.600 Besucherinnen und Besucher haben die Premiere der TAXarena in Nordrhein-Westfalen zu einem besonderen Erlebnis gemacht.

Punkt 9 Uhr öffneten sich am 16.05.2024 die Türen zur ersten TAXarena – DIE Messe für den steuerberatenden Beruf – in Düsseldorf. Und ab Punkt 9 Uhr strömten auch die interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Kaltstahlhalle auf dem Areal Böhler. Bis 16 Uhr informierten sie sich an den Ständen der Aussteller und bei den Kurzvorträgen in den beiden Speakers Corners. Die Besucher zeigten sich begeistert von der Menge an Informationen, die sie innerhalb eines Tages bekamen. Die Aussteller waren überwältigt vom großen Zuspruch, dem Interesse und der lockeren rheinischen Atmosphäre.

Die TAxarena findet an neun Standorten in Deutschland statt. Veranstalter der TAXarena NRW mit der Premiere in Düsseldorf sind die drei Steuerberaterverbände Nordrhein-Westfalens Düsseldorf, Köln und Westfalen-Lippe. Der Start ist bestens geglückt, in 2025 geht es weiter. 

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 08.02.2024 (VI R 25/21) entschieden, dass ein Verwaltungsakt auch dann wirksam bekanntgegeben ist, wenn er an einen zunächst wirksam bestellten Bevollmächtigten übersandt wird, dessen Vollmacht allerdings, wie dem Finanzamt (FA) erst kurz nach der Absendung des Verwaltungsaktes angezeigt worden ist, bereits zuvor widerrufen worden war.

Ob die Klage fristgerecht erhoben und damit zulässig war, hing davon ab, ob die Bekanntgabe der Einspruchsentscheidung an den ursprünglichen Bevollmächtigten der Klägerin wirksam war. Grundsätzlich kann die Bekanntgabe eines Steuerbescheids oder einer Einspruchsentscheidung sowohl an den Steuerpflichtigen als auch an den Bevollmächtigten erfolgen. Letzteres gilt aber nur so lange wie das FA von einer wirksamen Bevollmächtigung ausgehen darf.
Das FG und der BFH bejahten eine wirksame Bekanntgabe an den ehemaligen Bevollmächtigten und sahen die Klage der Klägerin daher als unzulässig an. Die Einspruchsentscheidung sei dem Bevollmächtigten wirksam bekanntgegeben worden, da das FA nach Aktenlage bis zu der Absendung der Einspruchsentscheidung von einer wirksamen Vollmacht ausgehen durfte. Die Mitteilung des Widerrufs der Vollmacht, die erst nach der Absendung der Einspruchsentscheidung erfolgt sei, stehe dem nicht entgegen, da für die wirksame Bekanntgabe an den Bevollmächtigten nur auf den Kenntnisstand des FA zum Zeitpunkt der Absendung abzustellen sei.

BFH, PM Nr. 24/2024 vom 10.05.2024

Akademie

Präsenz- und Online-Seminare, Lehrgänge, Arbeitskreise

Mitgliedschaft

Profitieren Sie von den Vorteilen und Leistungen unseres Verbandes.

Veranstaltungen

Aktuelles Wissen und Netzwerken - besuchen Sie die Veranstaltungen unseres Verbandes.

Fachinformationen

Unterstützung für die tägliche Praxis finden Sie in StBdirekt.

Portal für Fachberater

Hinweise, Forumlare und Fortbildungen für Fachberater (DStV e. V.)

0
+
Mitglieder
0
Bezirksstellen
0
+
Veranstaltungstermine
0
%
Kompetenz

Aktuelle Seminare der SteuerberaterAkademie

Überbrückungshilfe und Schlussabrechnung: Aktuelle Entwicklungen, Praxis der Bewilligungsstellen, Tipps und Tricks

04.06.2024

Endspurt bei den Schlussabrechnungen: Am 30.09.2024 müssen auch die Schlussabrechnungen der Corona-Überbrückungshilfen sowie November- und Dezemberhilfen, für die eine Fristverlängerung beantragt wurde, final eingereicht werden. In diesem Webinar erhalten Sie letzte Informationen zur Praxis der Bewilligungsstellen und zur Handhabung schwieriger Rechtsfragen. 

Das Webinar behandelt aktuelle Fragestellungen, die in vielen Fällen auftreten. Es bietet praktische Ratschläge für den Umgang mit diesen Fragen durch prüfende Dritte. Fragen können gestellt werden. Das Webinar wird von ausführlichen Schulungsmaterialien begleitet. 

Aktuelle Einkommensteuer

05.06.2024

Die Einkommensteuer zählt zu den wichtigsten Steuern in der Beratungspraxis. Dabei unterliegt sie durch Rechtsprechung, Verwaltungsanweisungen und Gesetzgebung laufenden Änderungen und gilt als sehr haftungsanfällig. Für Praktiker gilt es, immer auf dem aktuellen Stand zu sein und zu bleiben, um die Mandanten optimal beraten zu können. Die Onlineseminar-Reihe bietet in 2022 mit jeweils einem Termin im Quartal ein Wissens-Update für die Praxis. Aus der Vielzahl der Themen werden die besonders beratungsrelevanten Themen ausgewählt und dargestellt. Dabei fokussiert der Referent auf das Wesentliche, gibt Beratungshinweise und hilft Haftungsfälle zu vermeiden.

Abgedeckt wird die gesamte Bandbreite der Einkommensteuer: In Schwerpunkten von Besonderheiten und Entwicklungen der jeweiligen (Gewinn- und Überschuss-)Einkunftsarten, Gewinnermittlung sowohl nach Bilanzierungs- als auch Einnahme-Überschuss-Grundsätzen, dazu die wesentlichen Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen bis zur steuerlichen Berücksichtigung von Kindern und Steuerermäßigungen, soweit dies für den steuerlichen Berater von Relevanz ist. Zudem werden Folgewirkungen auf andere Steuerarten sowie beratungsrelevante Querverweise dargestellt. Dabei werden aktuelle Gesetzänderungen, Entscheidungen und Verwaltungsanweisungen kompakt und praxisbezogen dargestellt.

Einleitung von Strafverfahren in der Betriebsprüfung

12.06.2024

Die Regelung des § 10 Abs. 1 BpO besagt: Ergeben sich während einer Außenprüfung zureichende tatsächliche Anhaltspunkte für eine Straftat (§ 152 Abs. 2 StPO), deren Ermittlung der Finanzbehörde obliegt, so ist die für die Bearbeitung dieser Straftat zuständige Stelle unverzüglich zu unterrichten. Dies gilt auch, wenn lediglich die Möglichkeit besteht, dass ein Strafverfahren durchgeführt werden muss.

Tritt dieser Fall ein, liegt unmittelbar ein völlig verändertes Beratungsumfeld für den Steuerberater vor. Das Seminar soll für die Fallstricke sensibilisieren und Handlungssicherheit für den Fortgang der Betriebsprüfung, das Verhalten im Strafverfahren und die Abgabe weiterer Steuererklärungen vermitteln.

Schätzung der Besteuerungsgrundlagen in bargeldintensiven Betrieben

12.06.2024

Mandanten nachhaltig schützen und zweifelhafte Mehrergebnisse relativieren – dies ist durch Beachtung und Einforderung der grundlegenden Schätzungssystematik möglich!

Die Ermittlung der richtigen Schätzungshöhe stellt den Prüfer ebenso wie den Steuerberater immer wieder vor Herausforderungen und führt im „Schätzungs-Wirrwarr“ zu vielen Unklarheiten. Viel zu häufig werden daher weder die Anforderungen an eine regelgerechte Buchführung, noch die Wahl der korrekten Schätzungsmethode beachtet und eingehalten. Infolgedessen werden Mandanten oftmals verunsichert und zeigen nicht selten Unverständnis.

In unserem Seminar möchten die Referentin Ihnen aufzeigen, welche gesetzlichen Aufzeichnungspflichten für den Steuerpflichtigen bestehen und wie diesen in angemessenem Umfang nachgekommen werden kann. Zusätzlich setzen sich die Teilnehmer(innen) mit der Referentin mit den Verpflichtungen an eine sach- und fachgerechte Schätzung auseinander und erarbeiten die Anforderungen an den Prüfer ausführlich anhand von praxisnahen Beispielen.

Nicht jede Schätzung muss akzeptiert werden. Vor diesem Hintergrund bietet das Seminar eine ideale Vorbereitung auf die nächste Betriebsprüfung im Bargeldbereich. Ein Praxisfall aus der aktuellen Rechtsprechung rundet die thematische Brisanz des Seminars zusätzlich ab.